Tja, als (mehr oder weniger freiwilliger) Kölner wohne ich hier nun so ca. 1 1/2 Jahre und lerne ja ein wenig die kölsche Mentalität kennen.

Dabei wundert mich immer wieder:  Wieso gibt es überall in D. Solaranlagen ohne Ende und nur in Köln nicht?   Sicher hat das auch mit den Gegebenheiten einer Grossstadt zu tun: Viel Wohnen zur Miete, weniger Eigenheime. 

Ich denke aber auch, es ist vor allem ein Mentalitätsproblem: Den Kölner interessiert das offenbar nicht so sehr wo sein Strom herkommt. In Sachen Umweltschutz würd man zwar gern was tun, aber ausser Grün wählen vielleicht auch noch ein wenig grün SEIN und aktiv mitarbeiten, das ist wohl doch nix für den Kölner. Spiegelt sich auch darin wieder daß die Kölner Greenpeace-Zentrale wohl doch eher ZIEMLICH klein ist (ich will jetzt nicht „Loch“ sagen) und auf die kürzlich 3-stellige Millioneninvestition der Rheinenergie in Kohlekraft hat man in Köln allenfalls vielleicht mal ein wenig die Nase gerümpft, anstatt daß da ein Aufschrei durch die Stadt ging. 

Kölsch, Karneval und Klüngel hat wohl eben doch Priorität. Dazu vielleicht noch Fussball…..

Nochmal zurück zu Solar: Der werte Herr Trittin hat es bei einem Besuch der Fa. Energiebau 2009 schon treffend formuliert und dabei m.E. sogar noch mächtig tiefgestapelt:  „Köln spielt bei der Photovoltaik nur in der Regionalliga“  ( http://www.report-k.de/content/view/21936/ )

Beweis: http://www.solarbundesliga.de/   Unter den Top50 Grosstädten ist Köln in Sachen Solar garnicht erst dabei. Daß Selbst Berlin da vertreten ist wundert mich dann schon – immerhin sagte mir mal eine Bekannte aus Berlin „Ich wohn im Armenhaus Deutschlands….“.  Also, an der Kohle kann es also auch nicht liegen….

Schade, Köln. Wer zu viel Karneval feiert dem fehlt wohl im Anschluss Geld und Energie für Investitionen in Solar. Falsche Prioritäten würd ich sagen!  😉

Immerhin bewegt sich nun aber doch ein wenig in Colonia. Ein Bürgersolarverein entsteht, es gibt seit kurzem die „Energiegewinner eG„, und die Stadt Köln stellt doch tatsächlich Dächer von öffentlichen Gebäuden für interessierte Investoren zur Verfügung.   Natürlich weiss aber kaum einer von dem Dachangebot der Stadt.  Selbst den Initiatoren (Grüne & SPD) ist das offensichtlich nicht einmal eine Meldung auf ihren Websites wert.  Auch die Linken, die doch eigentlich auch eher pro-Solar sind (?) schweigen sich aus.  Und die lokale Presse ? Die berichtet lieber über Dachangebote der Stadt Mönchengladbach.

Immerhin –  „unser“ Prinz Poldi lässt sich von Solarworld für Solarwerbung einspannen. Vielleicht kommt ja auf dem weg ein wenig „Sonne in die Köpfe“.  Sehr  sehenswerter, origineller Clip, übrigens !

Tja, Solar in Kölle – Wat wells de maache? Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domet.  – Drinks de ejne met?   (Auszüge aus dem Kölschen Grundgesetz)

so – da isser:

Foto EHZ Zähler

EDL21/EHZ elektr. Zähler by RNG/Rheinenergie, eHZ-H made by EMH. Mit optischer SML Schnittstelle und (noch nicht eigenständig verifiziert, aber lt. Aussage RNG/Rheinenergie vorhanden) mit OMS/wM-Bus Funkschnittstelle. Habe noch keine Rechnung aber soll mich einmalig 75 Euro kosten und im Jahr ca. 7 Euro zusätzliche Betriebskosten. Ging dann doch schneller als gedacht. Waren 2 sehr freundliche Herren von der Rheinenergie da (wohl doch noch eng mit der RNG verbandelt) und haben ihn letzten Donnerstag installiert.  Angeblich „eine der ersten Installationen in Köln“, was mich doch etwas überrascht hat. Mann,bin ich modern ! 🙂   Jetzt brauch ich jedenfalls nur noch so`n AMB8465-M USB Dingsbums von Amber-Wireless, den zugeörigen 128Bit AES Key (den man mir zugesagt hat) und dann kanns losgehen mit dem Experimentieren mit OMS…….

Bei der FDP hat die Hirnschmelze wirklich schon eingesetzt. Herr Lindner will den Turbo beim Atomausstieg anwerfen (Vom Saulus zum Paulus?) und Niedersachsens Umweltminister Sander (auch FDP) will gleichzeitig die Solar-Förderung begrenzen und den Ausbau bei 1GWp/Jahr deckeln (wo locker 5 oder mehr möglich wären).

Ja, super abgesprochen würd ich sagen ! 🙂

Aber dann wird ja Strom auch vieeeeel teurer!

Dazu kann ich nur sagen:

Ja, HOFFENTLICH !!!  Dann fangen endlich mal mehr Leute an sich da mehr Gedanken drum zu machen statt über Glübirnen Luxusdebatten zu führen. Strom ist viel zu kostbar und es wird viel zu unbekümmert damit umgegangen!

Ich habe z.B. eine Bekannte die sich bei mir letzthin beklagt hat, sie hätte ja schon wieder 75Euro Stromrechnung. Ich bin mittlerweile mit meiner Freundin zusammen bei 35 Euro – und wir haben eine Gasttherme die eine Heizungspumpe hat die häufig läuft, einen Elektroherd, Waschmaschine, WÄSCHETROCKNER und es läuft auch noch ein kleiner Homeserver rund um die Uhr. Da wird meine Bekannte sicherlich noch mind 20-30 Euro Einsparpotential haben, aber das hat sie mir natürlich nicht geglaubt.

Die , die jetzt am lautesten Schreien der Strom wird zu teuer, sind vermutlich auch genau diejenigen, die am wenigsten bereit sind sich um Einsparmassnahmen zu kümmern bzw. sich irgendwie anzupassen.

„Und dann wandert ja hinterher unsere Aluminiumindustrie ab“ ?  Na und? Gehn die halt nach Norwegen, da können Sie ihr Alu aus 100% Wasserkraft produzieren und teuer nach D. verkaufen, und dann machen sich auch mal mehr Leute Gedanken um wertvolle Rohstoffe.  Aber nein, „ich red ja stuss“ bekam ich neulich zu hören als ich wagte meine Mutter zu kritisieren als ich sie freundlich darauf hinwies daß Essen in Alufolie verpacken ja eher nicht so umweltfreundlich sei (Aber ändere mal jemanden der das seit Jahrzehnten macht und der sich da noch nie Gedanken drum gemacht hat)

Brennstab Brüderle, AKW Angie, Gau Guido.

Geniales Demo-Plakat, gesehen auf der Anti-Atom Demo in Köln am 26.03.2011

Ich bin ja schon lange ein Anhänger von Murphys Gesetz ( http://de.wikipedia.org/wiki/Murphys_Gesetz ) und finde, daß es bislang unvollständig war und erweitert werden sollte:

„Wenn es mehrere Möglichkeiten gibt, eine Aufgabe zu erledigen, und eine davon in einer Katastrophe endet oder sonstwie unerwünschte Konsequenzen nach sich zieht, dann wird es jemand genau so machen.

AddOn: Und wenn es nicht ein Mensch ist, der die Sache vergeigt, dann wird die Natur es erledigen oder zumindest ihren Beitrag dazu leisten

Ich denke Tschernobyl war ein Paradebeispiel für menschliches Versagen und mit Fukushima dürfte sich letzterer Satz  bewahrheitet haben.

Habe ich mich hier schon als Dilbert Fan geoutet ?

Scott Adams muss 3 Leben als Mitarbeiter in der IT zugebracht haben.

Hammer lustig, vielleicht nicht für jeden Aussenstehenden, aber für jemanden der in der IT arbeitet liegt oft viel Wahrheit in den Dilbert Comics.

So hat mich gestern ein Arbeitskollege auf die 2-Monitor-Serie aufmerksam gemacht:

http://search.dilbert.com/comic/Two%20Monitors

The king is dead, long live the queen ! 😀 😀 😀

„In der Informatik geht es genau so wenig um Computer wie in der Astronomie um Teleskope.“

Edsger W. Dijkstra, niederländischer Informatiker (1930-2002)