Daß die Ubuntu Kernelentwickler trotz vielfacher Einwände Ende 2011 beschlossen haben CPU`s ohne PAE nicht mehr zu unterstützen ( https://lists.ubuntu.com/archives/ubuntu-devel/2011-November/034399.html ) ist eine Sache.

Das Lubuntu oder Xubuntu von Ubuntu abgeleitete Distributionen sind, die „speziell auf alte Hardware zugeschnitten sind“ eine Andere.

Daß nun aber Besitzer von Rechnern mit folgenden noch durchaus brauchbaren Prozessoren

Intel(R) Celeron(R) M processor 1400MHz 00000695 00000812 00000000 A7E9F9BF
Intel(R) Celeron(R) M processor 1400Mhz 000006D6 00000812 00000000 AFE9F9BF
Intel(R) Celeron(R) M processor 1500MHz 00000695 00000812 00000000 A7E9F9BF
Intel(R) Pentium(R) M processor 1300MHz 00000695 00000816 00000180 A7E9F9BF
Intel(R) Pentium(R) M processor 1400MHz 00000695 00000816 00000180 A7E9F9BF
Intel(R) Pentium(R) M processor 1500MHz 00000695 00000816 00000180 A7E9F9BF
Intel(R) Pentium(R) M processor 1600MHz 00000695 00000816 00000180 A7E9F9BF
Intel(R) Pentium(R) M processor 1600MHz 000006D6 00000816 00000180 AFE9FBBF
Intel(R) Pentium(R) M processor 1700MHz 000006D6 00000816 00000180 AFE9F9BF
Intel(R) Pentium(R) M processor 1800MHz 000006D6 00000816 00000180 AFE9F9BF
Intel(R) Pentium(R) M processor 2000MHz 000006D6 00000816 00000180 AFE9F9BF
Intel(R) Pentium(R) M processor 2100Mhz 000006D6 00000816 00000180 AFE9F9BF

allesamt in die Röhre schauen (viele Thinkpad Benutzer sind betroffen) und daß das Ubuntu-Kernel Team es scheinbar nicht für nötig hält, wenigstens das Problem dieser Prozessoren auf einfache Weise auf Kernel Ebene zu adressieren ist schon ein Klopper, insbesondere unter dem Aspekt daß es einen fertigen Patch gibt, der das Problem elegant umschifft. Woher ich das weiss? Ich hab den Patch geschrieben 😉

https://bugs.launchpad.net/baltix/+bug/930447

Geplante Obsoleszenz vom Feinsten…

Danke Ubuntu Team für soviel Weitsicht und ebensoviel Ignoranz.

Advertisements