September 2010


Hab ich schon erwähnt, daß man dieses Buch gelesen haben sollte ?

Ist schon eine Weile her, daß ich es mal in Papierform in die Finger bekommen habe.

„Wieder einer von diesen unverbesserlichen Gutmenschen, bäh, geh mir weg mit sowas“, wird da jetzt mancher Übermotorisierte denken.

Man denke was man will.  Mindestens den histrorischen Teil um die Tempolimit-Debatte sollte man auch als Tempolimitgegner mal gelesen haben. Insbesondere das Kapitel über die Einführung der Gurtpflicht bzw. den Katalysator fand ich schon ziemlich interessant.Die Geschichte über die Osterinseln ist auch nicht schlecht. Und as wird manchen Tempolimitsgegner vielleicht mal zum Nachdenken bringen…..

Jedenfalls finde ich:

Recht hat der Mann!

Das  Buch gibt es schon seit einiger Zeit gratis auch als PDF zum Download.

Klicke HIER

Link zur Website:  HIER

(wobei ich glaube, daß ob der hier in D. herrschenden Lobby der Weg zum Tempolimit in etwa noch so weit ist wie der Weg zum Atomausstieg….evtl. sogar noch weiter…..)

Advertisements

Also manchmal frage ich mich, was diese ganze Debatte um Energieeffizienz, CO2 und Klimaschutz eigentlich soll.
Die Frage ist doch eigentlich nicht, wie die Menschheit es schafft (und bis wann) sich von fossilen Energieträgern loszusagen, sondern wie lange sie noch braucht, um das noch vorhandene restliche Zeug durch den Schornstein bzw. Auspuff zu jagen. Die Menschheit wird alle Kohle , alles Öl und alles Gas dieser Welt schon irgendwie „durchbringen“. Das kann doch eigentlich niemand abstreiten.

Naja, trotzdem kann ich nicht vestehen, wie man als Unternehmen (namentlich TOOM) Produkte als „Grün“ und „Energiesparer“ bewerben kann, die das egal wie man sie dreht und wendet einfach nicht sind, nicht sein können und auch nie sein werden.

Konkret:
http://www.meinprospekt.de/toom-baumarkt-angebote-ab-mo-01032010?seite=4#
Enders Terassenheizstrahler „Eleganz Ökoplus“. Ihre Vorteile: Markenqualität, 30% weniger Gasverbrauch, 30% weniger Co2, 30% weniger Kosten

Anm. des Autors:
Ihre Nachteile: Sie verschwenden sinnlos Energie, Energie mit der man im Winter eine ganze Wohnung heizen kann. Sie machen sich in vielerleuts Augen zum Affen, Sie sind ein Öko-Arsch, Sie lassen ihre schöne Jacke oder Decke ungenutzt im Schrank rumhängen, Sie holen sich einen warmen Kopf und kalte Füsse, Sie verlernen die Gemütlichkeit einer warmen Stube zu schätzen, Sie geht die ganze Debatte um Klimawandel etc. nichts an und Sie geben der Welt vor allem folgendes Statement ab: Och, das bisschen Gas…den Luxus gönn ich mir. Co2 interessiert mich nicht. (in anderen Worten: Nach mir die Sintflut !)

Ich finde, wer draussen einen Heizpilz aufstellt, der hat`s einfach nicht verstanden. Und wer diese Dinger verkauft, hat`s auch nicht verstanden. Wer diese Dinger dann auch noch als „Öko“ verkauft, ist vor allem eines: Ein schlauer Verkäufer der was von Marketing versteht. Dazu allerdings auch noch eine ziemliche Öko-Sau, und zwar auf ganzer Linie. Da kann Toom meinetwegen noch so viele andere tolle Öko-Produkte, Energiesparlampen etc. im Sortiment haben oder sich als „wir sind auch grün und schützen das Klima“ hinstellen <Link>. Wer Heizpilze verkauft, handelt nicht nachhaltig. Punkt.

Ich fordere, daß der Gesetzgeber diesem Schwachsinn einen Riegel vorschiebt.

Oder vielleicht fliegt ja von den Dingern irgendwann einfach mal eins in die Luft und schlägt eine Schneise in eine Boulevard-Sitzgruppe. Nicht schön, aber ich hörte davon daß unsachgemässes Hantieren mit Flüssiggasflaschen sehr gefährlich sein kann….

Was ich an dieser Heizpilzsache besonders komisch finde ist die Frage, warum eigentlich damals, wo sich um Energie noch niemand Gedanken gemacht hat und Öl noch 5 Pfennig/l kostete niemand auf die Idee gekommen ist, draussen solche Dinger aufzustellen.

….und da ich krankheitsbedingt heute nich in Berlin sein kann:

Meine Solidaritätsbekundung für die vielen Demonstranten in Berlin!

Schluss mit dem Wahnsinn ! Sofortiger Ausstieg aus dem Atomausstieg-Ausstieg !  Nieder mit Mr. Burns und weg mit Schwarz-Gelb!

Dazu zwei bemerkenswerte Bilder:

Mr. Charles Montgomery Burns - freie Interpretation der Comicfigur aus "Die Simpsons"

Unsere Frau Kanzlerin. Wie die Atomkraft, auch ein Auslaufmodell. Man beachte ferner die Komplementär-Handhaltung zu der Burns`schen Handhaltung!

Ich präsentiere

Die vermutlich kleinste/kürzeste , aber dafür immer noch recht umfassende Smart-Metering Lösung der Welt. Nur 140 Zeilen „Code“.

cat create-rrd.sh fetchdata.pl makegraphs.sh doall.sh crontab.example |wc -l
140

Download HIER

Details, was  man damit machen kann bzw. wie das Ergebnis aussieht: HIER bzw. HIER oder direkt hier ein Screenshot damit der Artikel etwas bunter ist:

Es sei noch zu erwähnen, daß die hier vorgestellte Lösung nicht unbedingt von einem CurrentCost abhängt. Es handelt sich vielmehr im Wesentlichen um eine Langzeit Datenlogger-Lösung, die über ein paar Scripts Messdaten entgegennimmt, in eine RRD Datenbank stopft und daraaus Graphen geniert. Wert wurde dabei auf Einfachheit und Portabilität gelegt. Natürlich kann man insbes. fetchdata.pl leicht umändern und seine eigene Hardware damit „anzapfen“.   Eine „ReadyToRun“ Lösung stellt es nur zusammen mit einem CurrentCost dar.

Installationsvorraussetzung

Hardware:  1x CurrentCost Envi + 1x USB Kabel + 1x Linux kompatibles System

Software:  Linux, Bash, Perl, RRDTool

Beschreibung

create-rrd.sh – erzeugt die RRD Round-Robin Datenbank
fetchdata.pl – Liest die Daten vom CurrentCost und packt sie in die RRD DB
makegraphs.sh – generiert Graphen aus der RRD
doall.sh – kleines Hilfsscript um das Generieren aller Graphen zu triggern
crontab.example – Beispiel für Crontab

Achtung, für die Installation müssen diverse Pfade angepasst werden. Wird noch verbessert bzw. mittels Variablen/Setup-Doku ergänzt. Auch der Deutsch/Englisch Mix wird noch vereinheitlicht. Daß die Lösung noch nicht einheitlich in einer Programmiersprache geschrieben ist gefällt mir auch noch nicht so ganz, evtl. wäre Perl für alle Scripts die 1. Wahl und evtl. lässt sich fetchdata.pl und makegraphs.sh dann in einem Script vereinen, so daß es innerhalb eines Prozesskontextes läuft, was RAM spart. Immerhin soll die Lösung ja auch in einem Embedded Device gut laufen.

Warum die auf den ersten Blick eigenartige Verfahrensweise über diese „xy.do“ Dateien über die Crontab? Die Graphengenerierung soll streng serialisiert stattfinden, weil ein Embedded-Device u.U. nicht genügend Ressourcen hat, parallel mehr als einen Graphen gleichzeitig zu erzeugen. Den Omnima-Router mit seinen 16MB hat`s jedenfalls regelmässig zerlegt, wenn „zufällig“ gerad mal 3 Graphen parallel generiert wurden….

Der Start von fetchdata.pl oder makegraph.sh kann für den Betrieb als Hintergrund-Dienst mittels „nohup ….. >/dev/null 2>&1 &“ erfolgen.

Alles OpenSource, GPL – und damit für lau!

Fragen ?

Viel Spass !

Um Feedback, Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge wird ausdrücklich gebeten. Email siehe Readme

Ich schau ja immer noch alle paar Tage mal, was mein Smart Meter so macht, auch wenn ich zugeben muss, daß es in einem 2 Personen Haushalt in Sachen Stromverbrauch nicht wirklich spannend zugeht…..  😉

Letzte Tage fiel mir auf, daß mein Kühlschrank irgendwie anders „loggt“ als vorher, d.h. die Huckel vom Kühlschrank waren plötzlich breiter als vorher.

Komisch….in der Küche ist es doch ganuso warm wie immer !?

Rätselratend hab ich mir den Kühlschrank (natürlich ein A++) genauer angesehen, und erst beim dritten Hinsehen fiel es mir dann auf:  Die Tür zum Eisfach (die untere Kühlschrankhälfte) war tatsächlich nicht ganz dicht geschlossen und um den Spalt (ca. nur 1mm) war die Seitenwand etwas beschlagen. Offenbar war eine der Schubladen nicht ganz eingerastet und hat die Tür beim achtlosen Zuwerfen blockiert.  Der unnötige Mehrstromverbrauch ist sicher zu vernachlössigen, viel schwerer wiegt aber die Tatsache, daß an den Eisfach-Schubladen schon Eiszapfen hingen und das Eisfach schon leicht anfing abzutauen, zumindest vorne. Wäre schade gewesen um den Fisch, das Eis und was das sonst noch lagert….. Wer weiss, wann ich das ansonsten bemerkt hätte ?

Beweisfoto:

Moinmoin,

ich hatte ja in einem der letzten Beiträge geschrieben, daß ich noch auf Antwort von RNG warte, was die angekündigte Preiserhöhung für deren EDL21 Zähler anbelangt.

Die Antwort kam jetzt, und , haltet Euch fest: Vorraussichtlich habe ich mit monatlichen Mehrkosten von sage und schreibe 10 Euro zu rechnen.

Uiuiui…..  Das ist aber starker Tobak, vor allem vor dem Hintergrund, daß man bei Yello für dieses Geld gleich die ganze ausgewachsene Smart-Metering Lösung bekommt. Dabei möchte ich (trotz dieser Kritik) anmerken, daß ich von RNG sehr freundlich beraten wurde.

Trotzdem finde ich, daß es m.E. nicht tragbar ist, Zählermehrkosten von 10 Euro pro Monat an den Kunden weiterzugeben. Aber naja, irgendwo muss das Geld ja herkommen. Ich weiss nicht was für ein Budget so ein Netzbetreiber verwaltet, aber Krösus sind die wohl vermutlich nicht. Das sind ja schon die Stromkonzerne. Ähm – wieso zahlen die das eigentlich nicht? Die haben doch jetzt Milliarden Mehrgewinne wg. Atomverlängerung. Ich bin verpflichtet als Steuerzahler deren Atommüll-Entsorgung mitzubezahlen – also bitte Energieriese XY, dann zahl Du mir doch mal meinen Smart-Meter ! 😉

Ich zitiere mal einen Kommentator meines ursprünglichen Artikels:  „M.E. dürfen die Kosten für neue Strom-Meßtechnik nicht auf den Kunden umgelegt werden, wenn ein Ferraris-Zähler z.B. gegen einen neuen eHZ (elektronischer Haushaltszähler) EDL21 o.ä. ausgetauscht wird. Die „Ablese-Kosten“ werden von der Bundesnetzagentur definiert.
Die Technik ist da – aber wegen der geringen Stückzahlen noch viel zu teuer.“

Da stehen wir also heute…..

Und – schon jemand da draussen in der weiten Welt, der eine moderne Smart-Metering Lösung oder wenigstens den entspr. Zähler für einen akzeptablen Preis bei sich laufen hat, ohne dabei Teilnehmer eines Pilotprojektes zu sein ?

Der WDR hat schön recherchiert:

„Ähnlich wie in Kalkar oder Hamm-Uentrop wurden weltweit über 100 Atomreaktoren gebaut, die keinen oder kaum Strom geliefert haben. Fehlinvestitionen von insgesamt rund 360 Milliarden Euro“

Da zahl ich meine GEZ Gebühren doch wirklich mal gerne……..

Ein Link zur Liste der AKW Ruinen (PDF) ist HIER.

Es wäre also zu teuer aus der Atomkraft auszusteigen und es wäre ja schade um die teuren Investitionen?

Na, die paar Milliarden machen den Kohl wohl auch nicht mehr fett. Wenn man Bahnhöfe für Milliarden bauen kann bzw. wenn Milliarden für best. Leute sogar „Peanuts“ sind, dann kann das für die Deutsche Wirtschaft nicht so schlimm sein.

Und wie steht es eigentlich um den Rückbau stillgelegter deutscher Atomkraftwerke?
In Hamm-Uentrop, so erfuhr ich gestern von jemandem der da in der Nähe wohnt, hat man damit wohl noch garnicht richtig angefangen bzw. da sind wesentliche Teile des  alten Reaktors einfach mit Beton „sarkophagiert“ worden. Der Abriss steht noch aus. Siehe auch WDR Bericht

Ach, hab ich schon erwähnt daß der Abriss der ganzen Atomruinen weltweit schonmal mit 400 Milliarden Euro veranschlagt wurde? Der Focus berichtete darüber….

Es ist schon krass, auf welchen Irrwegen sich die Menscheit so befindet bzw. wie lange sie braucht, bis sie das erkennt.

Wie ging noch der schöne Spruch von Einstein? „Es gibt 2 Dinge die sind unendlich…..Das Universum und die Dummheit der Menschen. Bei dem Universum bin ich mir allerdings noch nicht ganz sicher….“

Nächste Seite »